Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.

Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.


    Prostatakarzinom

    Da das Prostatakarzinom auf Grund seiner Häufigkeit und der damit verbundenen hohen klinischen Relevanz generell ein stark beforschtes Krankheitsbild darstellt, ist das Interesse an der Forschungsgruppe Prostatakarzinom (klinisch und experimentell) erwartungsgemäß groß. Ziel der Forschungsgruppe ist es generell den Forschungsmitgliedern Unterstützung bei ihren Forschungsprojekten anzubieten. Diese besteht je nach Erfahrung des jeweiligen Forschungsmitglieds in der Bildung von Kooperationen zur gemeinsamen sowie multizentrischen Analyse von klinischen Fragestellungen, Unterstützung bei der Datenanalysen, sowie Unterstützung beim Schreiben von Abstracts und Publikationen. Langfristig ist die Bildung von Kooperationen zur Initiierung von prospektiven klinischen Studien wünschenswert.

    Unsere Arbeitsgruppe besteht aus jungen, engagierten und wissenschaftlich begeisterten Mitgliedern. Das primäre Ziel der Gruppe ist es, Nachwuchswissenschaftlern eine einzigartige Möglichkeit der Kooperation zu ermöglichen, um die in den einzelnen Kliniken vorhandenen Ressourcen und Infrastruktur mit dem grössten akademischen Output einsetzen zu können. Über die Kooperation mit anderen Netzwerken und Konsortien wird die Profildarstellung der Gruppenmitglieder für die zukünftige Laufbahn aufgebaut.

    Kooperationen, Projekte, Kongressbeteiligungen

    • „Vergleich der pelvinen Lymphadenektomie bei radikaler Prostatektomie: offen retropubisch versus konventionell laparoskopisch versus robotisch-assistiert“
    • aktuell findet die retrospektive Datenerhebung in einem multizentrischen Setting statt
    • Im Aufbau: multizentrische Datenbank zur prospektiven Erfassung der MRT-fusionierten Prostatastanzbiopsie

     

    Aktuell finden Arbeiten an Drittmittelanträgen an nationale akademische Stiftungen für multizentrische translationale Projekte statt. Desweiteren laufen Vorhaben zur molekularen und funktionellen Analyse der Tumorgenese und Biomarkerforschung an.


    FG-LEITER

    PD Dr. med. Thomas Höfner

    Geschäftsführender Oberarzt

    Universitätsklinikum Mainz


    Dr. Burkhard Beyer

    Oberarzt

    Martini-Klinik Hamburg


    PD Dr. Angelika Borkowetz

    Funktionsoberärztin

    Universitätsklinikum Dresden


    PD Dr. Johannes Bründl

    Oberarzt

    Universitätsklinikum Regensburg


    PD Dr. Johannes Cash

    Oberarzt

    Charité Berlin


    Dr. Martin Drerup

    Oberarzt

    Universitätsklinikum Salzburg


    Dr. Jost von Hardenberg

    Oberarzt

    Universitätsklinikum Mannheim


    Jonas Herrmann

    Oberarzt

    Universitätsklinikum Mannheim


    PD Dr. Jan Radtke

    Oberarzt

    Universitätsklinikum Essen


    Dr. Manuela Hoffmann

    Fachärztin

    Bundeswehrkrankenhaus Koblenz


    Conrad Leitsmann

    Assistenzarzt

    Universitätsklinikum Göttingen


    Dr. Kira Kornienko

    Assistenzärztin

    Charité Berlin


    Dr. Verena Lieb

    Oberärztin

    Universitätsklinikum Erlangen


    Dr. Thomas Worst

    Assistenzarzt

    Universitätsklinikum Mannheim


    Dr. Hendrik Borgmann

    Oberarzt

    Universitätsklinikum Mainz


    Dr. Johannes Linxweiler

    Assistenzarzt

    Universitätsklinikum Homburg/Saar


    Niklas Klümper

    Assistenzarzt

    Universitätsklinikum Bonn


    Dr. Mike Wenzel

    Assistenzarzt

    Universitätsklinikum Frankfurt am Main


    Dr. med. Niklas Westhoff

    Assistenzarzt

    Universitätsklinikum Mannheim